Erste Konfirmation im neuen Gebäude

Im voll besetzten Kirchensaal des neuen Kirchengebäudes fand am 21. April 2013 mit dem Konfirmationsgottesdienst der nächste Höhepunkt im Kirchenjahr statt. Bezirksältester Stefan Pöschel, der den Gottesdienst leitete, spendete einer Konfirmandin und den Konfirmanden Robin Burchardt und Manuel Szepoks den Segen zu ihrer Konfirmation.

Unter dem Leitgedanken „Hören und Handeln“ (Bibelwort aus 5. Mose 28, 2) gab Stefan Pöschel den jungen Christen manche Empfehlung mit auf den Weg in das Leben als eigenverantwortlicher Christ. So gab er den Hinweis, das Leben doch mit Gott zu leben, da „Gott immer Wege finden wird, auf denen ihr gehen könnt“. Auch sollten die drei Jugendlichen auf das Wort Gottes hören und sich von Gott führen lassen, dabei aber selbstbewusst und gottbewusst handeln. Den göttlichen Segen beschrieb der Bezirksälteste in Form zweier Hände, die Gott jedem Menschen in seiner Kraft und seiner Liebe reicht.

Bevor die Konfirmanden sich mit einem „Ja“ und dem anschließenden Konfirmationsgelübde zum Glauben an Gott bekannten, sang der gemischte Chor das Lied „Herr, den ich tief im Herzen trage“. Bezirksältester Pöschel lud anschließend alle Anwesenden zur Teilnahme am heiligen Abendmahl ein.

Nach dem Gottesdienst überraschte der Jugendchor der Musikschule Lünen unter der Leitung von Monika Bergmann die Gemeinde Lünen mit einigen gekonnt vorgetragenen Liedern. Besonderen Applaus bekam der Vortrag des Liedes „Oh Happy day“.

Die Gemeinde Lünen stellt sich vor

Mit einem abwechslungsreichen Programm stellte sich am vergangenen Samstag die Gemeinde Lünen der Öffentlichkeit vor. Nach den festlichen Tagen rund um die Einweihung hatten die Bürger der Stadt Gelegenheit, das neue Gebäude zu besichtigen. Die Gemeindemitglieder hatten das Kirchengebäude und den Vorplatz mit unterschiedlichen Informationsständen ausgestattet und machten damit auf die Angebote der Gemeinde aufmerksam. So konnten sich Interessierte über den Trauerkreis, Handicapped-Kids,das soziale Bildungswerk (SBW) und GÜT (Gemeindeübergreifende Treffen) informieren. Auch die verschiedenen Unterrichtsformen der neuapostolischen Gemeinde wurden vorgestellt, in denen die Kinder bereits ab dem vierten Lebensjahr unterwiesen werden. Eine eindrucksvolle Diaschau, die den Bauablauf des neuen Kirchengebäudes zeigte, ergänzte die ausgestellten Chroniken der fusionierten Lüner Gemeinden. Für das leibliche Wohl sorgten Erbsensuppe aus der Gulaschkanone, kalte und warme Getränke und ein großes Kuchenbuffet.

Musikalische Akzente setzten an diesem Tag der Bezirks-Männnerchor mit verschiedenen Liedvorträgen, der Organist Edwin Heybutzki mit einer Orgelmatinee und der Bezirks-Kinderchor, der zusammen mit dem Nachwuchs-Orchester 3DO die Kinderkantate „Lichtblicke“ aufführte. Besonderen Applaus erhielten die Kinder der Gemeinde, die mit einem Rollenspiel die Bedeutung der Gemeinschaft hervorhoben.

Insgesamt sprachen die Verantwortlichen von einem gelungenen Tag und zeigten sich hocherfreut über die Vielzahl an Besuchern, die der Einladung der neuen Gemeinde Lünen gefolgt waren.

Mit großer Freude ins neue Gotteshaus

Ein unbeschwertes Wochenende fand am vergangenen Sonntag, 24. März 2013, mit der Einweihung der neuen Kirche seinen Höhepunkt. Bezirksapostel Armin Brinkmann, der bereits als Gastredner zum Festakt der Schlüsselübergabe gekommen war, weihte in dem besonderen Gottesdienst das neue Gebäude als Gotteshaus. Rund 300 Gottesdienstteilnehmer waren gekommen und erlebten erstmalig im neuen Kirchengebäude eine Predigt und das Sakrament des Heiligen Abendmahls. Der Bezirksapostel bestätigte im Verlaufe des Gottesdienstes Bezirksevangelist Bernd Treder in seiner Aufgabe als Gemeindevorsteher und zusätzlich zehn Priester und vierzehn Diakone in ihren Aufgaben. Zwei Priester wurden zu Evangelisten ordiniert. Neben der Helligkeit der Räumlichkeiten beeindruckte die Besucher die gute Akustik im Kirchensaal. Besonders spürbar wurde dies, als der Gemeindechor in Begleitung der Pfeifenorgel mit dem Lied „Großer Gott wir loben dich“ einen klangvollen Schlusspunkt setzte. Nach dem Gottesdienst nutzten die Besucher das großzügige Foyer der Kirche zur Begegnung und zu regem Gedankenaustausch.

Einen weiteren Bericht lesen Sie unter:

http://www.nak-nrw.de/aktuelles/berichte/130327_palmsonntag-in-neuer-kirche/