Willst Du mit mir gehen?

Diese Frage beantworteten sieben neuapostolische Christen der Gemeinde Lünen am Sonntag, 29. April 2018, mit „ja!“.

Vier Mädchen und drei Jungen gelobten vor den anwesenden Gottesdienstteilnehmern ihre Treue zu Gott und empfingen durch den Gemeindevorsteher, Evangelist Jörg Lohrmann, den Segen zu ihrer Konfirmation.

„So folgt nun Gottes Beispiel als die geliebten Kinder.“ Epheser 5,1

Im Altarschmuck spiegelten sich die drei Kerngedanken des Gottesdienstes wider – die Taube als Symbol der Gotteskindschaft, die Silbermünze als Symbol der Vollkommenheit und der Zettel zum Ankreuzen als Symbol der Entscheidung. Jörg Lohrmann führte in seiner Predigt aus, dass jeder Christ durch die Taufe als ein Kind Gottes in die Nachfolge von Jesus Christus getreten ist. „Es ist vielleicht nicht möglich, vollkommen wie Jesus Christus zu sein, aber es ist möglich, sich zu ihm zu bekennen, seinem Beispiel zu folgen und immer wieder auf die göttliche Gnade zu bauen“, so der Evangelist. „Um die Entscheidung für Gott und die Nachfolge von Jesus Christus zu leben, müssen täglich viele kleine Entscheidungen getroffen werden. Insbesondere die täglich neue Frage Jesu: ‚Willst du mit mir gehen?‘ fordert immer wieder eine Besinnung auf das Christsein“, führte Jörg Lohrmann weiter aus. „Und wofür“, fragte er abschließend, „wofür das Ganze? Es geht um deine Zukunft im Himmel, um nichts weniger!“

Konfirmandenlehrer Diakon Marko Braun beschrieb in seinem Predigtbeitrag zwei Ereignisse in denen Jesus Christus grundlegende Verhaltensweisen vorlebte, die auch heute als Beispiel für unser Leben dienen können. In der Begegnung mit der Sünderin zeigte er auf, dass man sich für einen anderen Menschen verwenden, sich quasi vor ihn stellen kann und in der Situation im Sturm auf dem See Genezareth machte er deutlich, dass man in der Nähe von Jesus Christus gerne auch mal ruhig bleiben kann.

Jörg Lohrmann ging in seiner persönlichen Ansprache an die jungen Christen auf die Vornamen der Konfirmanden ein und entnahm aus der jeweiligen Bedeutung dieser eine persönliche, richtungsweisende Aufgabe für jeden der sieben.

Die Segenshandlung wurde von einem kleinen gemischten Chor mit dem Lied „Ist da jemand“ eingeleitet und vom Männerchor der Gemeinde mit dem Lied „Geh mit Gottes Segen“ abgeschlossen. Nach Abendmahlsfeier und Schlusssegen beschloss der Chor den Gottesdienst mit dem Lied „Unterwegs in eine neue Welt“.

Zu den ersten Gratulanten gehörten die Jugendlichen der Gemeinde Lünen. Sie übergaben Blumensträuße an die Konfirmanden und hießen sie in ihrem Kreis herzlich willkommen.

Text: Stephan Wiese – Fotos: Lutz und Manuel Szepoks