Start ins neue Kirchenjahr

Sehr treffend fiel der erste Advent und damit der Beginn des neuen Kirchenjahres auf den 01. Dezember 2019. Schon früh waren erste Gottesdienstbesucher im geschmückten Kirchensaal und lauschten der ersten weihnachtlichen Musik von Orgel, Orchester und Chor. Tags zuvor hatten einige Gemeindemitglieder sehr gekonnt das Innere des Kirchengebäudes weihnachtlich dekoriert.

Evangelist Jörg Lohrmann leitete durch den Gottesdienst, der die Reihe der Advent-Gottesdienste zum Thema „Licht der Welt“ eröffnete.
In seiner Predigt, welche auf dem Bibelwort aus Jesaja 60,2.3 gründete, stellte er fest: >>Es ist Advent. Der Herr ruft Dir zu: „Wenn Dein Glaubensleben mal wieder aussieht wie nach einem Feldzug der Babylonier, mache Dich auf! Ich will Dir mit meinem Licht begegnen.“<<

Diakon Jürgen Stein stellte in einem Predigtbeitrag heraus, wie viel Licht ein Gebet bewirken kann.
Wohltuende Klänge und kraftvoller Gesang bildeten einen schönen Rahmen, in dem die beginnende Vorfreude auf Weihnachten spürbar wurde.

Im Verlauf des Gottesdienstes entband der Vorsteher Schwester Ursula Pinno von ihrer Beauftragung als Trauerbegleiterin im Bezirk Dortmund und entrichtete auch die Grüße des Bezirksvorstehers. Geschwister Ursula und Bernd Pinno verlegen ihren Lebensmittelpunkt zum Ende des Jahres nach Lübeck.

Im Anschluss ernannte Vorsteher Lohrmann Schwester Astrid Grolms als Lehrkraft für die Gemeinde Lünen. Dazu erbat der Evangelist in einem gesonderten Gebet die Kraft für die anstehende Tätigkeit und den Segen Gottes.

Nach dem Gottesdienst, an dem auch alle Kinder und Lehrkräfte aus den verschiedenen Unterrichten teilnahmen, konnte sich die ganze Gemeinde an den zuvor mitgebrachten Leckereien erfreuen.

Ursula und Bernd Pinno bleiben der Gemeinde durch Verwandschaft und Freundschaft verbunden.

Text: Stephan Wiese – Fotos: Manuel Szepoks

Solo Dios basta – Gott allein genügt!

Am Sonntag, 10. November 2019, waren unsere Sängerinnen und Sänger eingeladen, an der ökumenischen Vesper in der Stadtkirche, St. Georg, mitzuwirken. Damit war das Programm für den Chortag 2019 gefunden und der Samstag quasi durchgeplant. Am 09. November ging es um 11:00 Uhr mit den zwar nicht immer geliebten, aber doch so notwendigen Einsingübungen los. Nach zwei Stunden Chorarbeit folgte eine Stunde Erholung bei Bockwurst, Krautsalat und Käsebrötchen. Danach wieder zwei Stunden üben – und höre da: Es wurde ein wahrer Lobgesang.

Am Sonntag wurde dann durch die Zusammenführung dreier Chöre aus dem Lobgesang eine Vesper – ein gesungenes Gebet, an dessen Ende die Überzeugung stand: Solo Dios basta – Gott allein genügt!

Gott! – Wir reden darüber!

Am Freitag, 08. November 2019, fand die zweite Veranstaltung im Dialog der christlichen Gemeinden in Lünen statt. Diesmal hatte die katholische St. Marien Gemeinde in ihr Gemeindehaus eingeladen. Mehr als zwei Dutzend Glaubensgeschwister aus sechs Lüner Gemeinden konnten erleben, wie sich im Gespräch über einen kleinen Bibelausschnitt Gemeinsames und Befruchtendes ergab – Wirken des Heiligen Geistes.

Text: Redaktion – Bild: Gunnar Herrmann

Kommt her, ihr seid geladen!

Am Samstag, 02. November 2019, bot die Gemeinde eine Andacht zur Vorbereitung auf den Entschlafenengottesdienst an, welcher am nächsten Tag gefeiert wurde.

Um 17:55 Uhr erklang, dargeboten von vier Instrumentalisten, eine Vertonung des Bibelwortes aus Johannes 14,27 „Meinen Frieden gebe ich euch“. Und sie verfehlte ihre Wirkung nicht. Es legte sich eine erwartungsvolle Stille in den Kirchenraum. Priester Rüdiger Haake begrüßte die Anwesenden und lud zum gemeinsamen Gebet ein. Anschließend führten er gemeinsam mit Priester Rolf Pinno durch Wortbeiträge, welche zum einen Wirken Jesu Christi und zum anderen die Spendung der Sakramente für die Entschlafenen thematisierten. Umrahmt wurden diese von den Liedern „Ich weiß ein Reich, da Jesus thront“ und „Was ich tief im Herzen trag´“.
Nach einem Moment des stillen Gedenkens hatten die Teilnehmer Gelegenheit, Kerzen für die Menschen, für die sie im Gebet eintreten wollten, zu entzünden und auf sowie vor den Altar zu stellen.
Tiefe Bewegung entstand beim Verlesen der Fürbitten und dem gemeinsamen Sprechen des Glaubensbekenntnisses.

Zum Abschluss erklang „How lovely is Zion“ von Henry Dalle Carbonare – „Wie lieblich ist Zion, Stadt unseres Gottes; Friede und Freude wohnen in dir.“ – und fasst die einladenden Gedanken aller Anwesenden noch einmal zusammen.

Text und Fotos: Redaktion Lünen [Anlassbezogen keine Personenbilder]

Dankbarkeit bewahrt Schöpfung

Am Erntedanktag, 06. Oktober 2019, feierte die Gemeinde gleich drei Gottesdienste in einem. Vorsteher Jörg Lohrmann wandte sich in seiner Predigt den einzelnen Gruppen zu und Chor und Gemeinde unterstützten dies mit passenden Liedstrophen. So entstand aus Wort und Gesang ein lebhafter Erntedankgottesdienst.

Kindergottesdienst – Die Schöpfung
Evangelist Lohrmann sprach zunächst die Kinder an und lud sie ein, einmal an den Altar zu kommen. Sie bestaunten die Gaben aus dem Garten und vom Feld. „Wenn wir heute Erntedank feiern, dann feiern wir zunächst einmal die Schöpfung – das, was Gott ursprünglich geschaffen hat. Und das Brot steht für alles, was Gott uns in seiner Schöpfung schaffen lässt.“

Jugendgottesdienst – Bewahren
Der göttliche Auftrag, “macht euch die Welt untertan”, ist die Begründung für unsere Frage nach dem “Warum”. Wir beherrschen durch Erkenntnis der Ursache die Wirkung – unsere Welt. „Du bist also Herrscher. Wie möchtest Du mit Deinem „Untertan“ umgehen?“

Gemeindegottesdienst – Geistesschöpfung
Es ist von Gott noch so viel mehr geschaffen als das Sichtbare. Opfer Jesu, Wort Gottes, Sakramente und Segen schaffen Heil, Zubereitung, Bewahrung und Erlösung. „Unsere Dankbarkeit ist es, dem Geist Gottes in uns Raum zu geben – Gottes Verwirklichung in und durch Menschen.“

Die Gemeinde konnte in diesem Jahr den Dank einmal ganz anders ausdrücken. Jeder war aufgerufen, ein Paar Turnschuhe oder ein T-Shirt als Spende für eine neuapostolische Gemeinde in Sambia mitzubringen. Gerne folgten die Gemeindemitglieder dem Aufruf der Gemeindeleitung und bereits vor dem Gottesdienst sammelte sich im Foyer der Kirche eine ansehnliche Menge an Schuhwerk und Kleidungsstücken.

Diese ganz gezielte Möglichkeit der Spende war durch den Kontakt einer Jugendlichen der Gemeinde Lünen mit einer Jugendlichen aus der Gemeinde Airport in Livingstone/Sambia entstanden. Beide hatten sich während des internationalen Jugendtages (https://www.ijt2019.org/) in einem Workshop kennengelernt und über die sozialen Medien Kontakt gehalten. Nach einiger Zeit wurden die beiden Gemeindevorsteher einbezogen und der Gedanke der Spendenaktion entwickelt.


Nach dem Gottesdienst erfreuten sich die Glaubensgeschwister und Gäste an verschiedensten Brühwürstchen und mitgebrachten Salaten. Einmal mehr blieben die Teilnehmer noch lange zusammen und nutzten die Gemeinschaft und das wohlschmeckende Café im Foyer.

Text: Stephan Wiese – Fotos: Lutz Szepoks