Flutopferhilfe-Eis

Am Sonntag, 25. Juli 2021, hat die Gemeindeleitung nach dem Gottesdienst auf ein erfrischendes Eis eingeladen. Gleichzeitig hatten die Gottesdienstbesucher die Möglichkeit, eine Spende in die Gemeindekasse einzubringen.

Am gleichen Tag noch konnte der Vorsteher, Evangelist Jörg Lohrmann, daraus eine Spende in Höhe von 1200,- € an die Flutopferhilfe der nak-karitativ überweisen.

Text und Fotos: Redaktion

Bete an die Macht der Liebe

Am Sonntag, 16. Mai 2021, wurde Schwester Monika Schulz in die Gemeinde aufgenommen.

Wenn Gott die Liebe ist, dann ist die Liebe Gott (vgl. 1. Joh 4,16). Es ist schön, wenn wir diese von nun an in der Gemeinde gemeinsam anbeten.

Herzlich willkommen in der Gemeinde Lünen.

Text und Fotos: Redaktion

Gott mit Euch!

Am Samstag, 15. Mai 2021, empfingen Susanne Stockhaus-Harder und Diakon Peter Stockhaus den Segen zu ihrer grünen Hochzeit.

Pünktlich zum festlichen Ereignis hatte sich das Wetter von seiner besseren Seite gezeigt. Das Brautpaar überstrahlte es aber um Längen und zog pünktlich um 15:00 Uhr in die Kirche ein.

Evangelist Jörg Lohrmann stellte den Traugottesdienst unter das Bibelwort aus 2. Kor 13, 11 „Zuletzt, Brüder und Schwestern, freut euch, lasst euch zurechtbringen [werdet vollkommen], lasst euch mahnen [tröstet euch], habt einerlei Sinn, haltet Frieden! So wird der Gott der Liebe und des Friedens mit euch sein.“

Der Gemeindevorsteher stellte dem Brautpaar und der versammelten Gemeinde ein Rezept zur Freude vor:
Lasst euch zurechtbringen [werdet vollkommen] … Wenn wir uns einander ansehen, dann sollen wir voreinander vollkommen sein. Das geht, wenn wir gnädig miteinander sind und uns in Liebe betrachten. Dann stellen wir fest, dass der andere und unsere Hingabe für den anderen vollkommen sein können.

Lasst euch mahnen [tröstet euch / seid getrost] … Der Heilige Geist, der Tröster, tröstet auch uns und euch immer wieder mit der Zusage aus Römer 8, 28: „Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen.“ und sagt euch damit: „Macht Euch nicht zu viele Sorgen. Kümmert Euch, ja. Aber darüber hinaus lasst das Sorgen.“

Habt einerlei Sinn … Seht Euch immer wieder neu, geht immer wieder neu aufeinander zu.

Haltet Frieden … Das geht, indem man im richtigen Augenblick einmal schweigt und dann zur rechten Zeit wieder miteinander redet.

„Wenn Ihr das tut, Euch freut, Euch trösten lasst, nach einerlei Sinn sucht und Frieden haltet, dann bin ich, Gott, weil ich der Gott der Liebe und des Friedens bin, mit Euch!“ formulierte Evangelist Lohrmann die Zusage nach dem Bibelwort.

Alsdann gaben die Eheleute sich ihr Eheversprechen vor Gott und der Gemeinde und empfingen den Segen zu ihrer Hochzeit.

Text und Fotos: Redaktion

Hüte Deinen Besitz

An Christi Himmelfahrt, 13. Mai 2021, feierte die Gemeinde einen Gottesdienst und Eddy Fiagbe empfing die Heilige Wassertafe.

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand zunächst die Himmelfahrt Jesu Chrsti. Ein erster Aspekt wurde von Priester Marko Braun am Klavier aufgegriffen. Er spielte eine Interpretation eines bekannten Popsongs, in welchem die Bitte zum Ausdruck kommt: Lass mich hier nicht zurück; Mein Platz ist nicht hier; Mein Königreich ist nicht hier; Jerusalem ist meine Heimat!

„Vielleicht war es das, was die Jünger seinerzeit dachten“ schloss Evangelist Jörg Lohrmann mit dem Hinweis auf die Bibelstelle aus Apostelgeschichte 1, 10+11 an. – „Was steht ihr da und seht gen Himmel?“

„Wenn wir einst Himmelfahrt erleben wollen, dann reicht es nicht zu gucken oder sich zu sehnen. Wir müssen die von Gott erhaltenen Gaben einsetzen zu unserem und des Nächsten Wohl. Das ist die rechte Vorbereitung“ fuhr der Gemeindevorsteher fort.

Priester Sven Wortmann, Vorsteher der Gemeinde Dortmund-Wambel, fasste in einem Predigtbeitrag zusammen „Anhimmeln allein reicht nicht. Aber im Dienst am nächsten kannst Du schon heute über den Himmel aufsteigen.“

Ein weiterer Höhepunkt in diesem Gottesdienst war die Spendung des Sakraments der Heiligen Wassertaufe. Eva und Godsway Fiagbe trugen ihren Sohn Eddy vor den Altar. Eingeleitet wurde dieser Augenblick mit dem Lied, in welches alle Anwesenden innerlich einstimmten: „Wir wünschen dir Liebe“

In der persönlichen Ansprache führte Evangelist Lohrmann aus, dass in der Heiligen Wassertaufe der Täufling sinnbildlich seine Fahrtkarte, sein Ticket, für seine persönliche Himmelfahrt erhalten würde. Er riet ihm, darauf gut aufzupassen und dieses immer bei sich zu tragen. Damit, wenn es einmal soweit ist, er sie voller Stolz und Heimweh vorzeigen kann. Als Geleitwort bekam Eddy den Rat aus Sprüche 7,2 mit auf sein Lebensweg: „Gehorche ihnen [den Geboten Gottes] und lebe! Behüte meine Lehre wie deinen kostbarsten Besitz.“

Hinweis: Der Verzicht auf die Mund-Nase-Bedeckung wurde zwischen allen Beteiligten abgestimmt. 
Text und Fotos: Redaktion

Starterlaubnis erteilt

Am Sonntag, 02. Mai 2021, konnte die Gemeinde, wenn auch unter Corona-Bedingungen, die Konfirmation von drei jungen Christinnen feiern. Eine weitere Konfirmation hatte schon im März stattgefunden. (Wir berichteten.

Aus den Bildern des Hürdenlaufs für Leben und Glauben sowie des Trainingslagers für die Gemeinde, den Liedern „Chariots of Fire“ für den Zieleinlauf sowie „Hoch“ für die Freude am Weiterkommen entstand durch Priester Marko Braun und Evangelist Jörg Lohrmann eine denkwürdige Ansprache an die Gemeinde und im Besonderen an die Konfirmandinnen.

„Die Aufgabe eines Christen besteht darin, das Böse zu bekämpfen, indem er Gutes tut. Jesus Christus traut Euch das zu. Er ist es, der euch heute die Starterlaubnis gibt. Und er ist es, der am Ziel steht und Euch zuruft: ‚Ihr schafft das!‘“ resümierte der Gemeindevorsteher.

An die Konfirmandinnen gerichtet, nahm Evangelist Lohrmann Bezug auf deren Vornamen. „In der Summe stehen Eure Namen für den ‚Siegerlohn durch Treue‘. Das wünscht Euch die ganze Gemeinde.“

Alsdann legten die drei jungen Christinnen ihr Gelübde ab, empfingen den Segen Gottes zu ihrer Konfirmation und wurden anschließend von Jugendlichen in der Gemeindejugend willkommen geheißen.

Text: Redaktion – Fotos: Klaus Runte