Zwei Sakramente am Gemeindesonntag

Am ersten Sonntag im Monat finden parallel zum Gottesdienst keine Unterrichte und Veranstaltungen auf Bezirksebene statt. Es nimmt also die ganze Gemeinde am Gottesdienst teil, es ist ein Gemeindesonntag. Der Gottesdienst zum Gemeindesonntag am 07. April 2019 hatte gleich zwei Schwerpunkte – die Heilige Wassertaufe und das Heilige Abendmahl. Beide Sakramente wurden in der Predigt erklärt und im weiteren Gottesdienstverlauf gespendet.

Der Gottesdienst wurde, noch mehr als sonst, durch die ganze Gemeinde mitgestaltet. Fast sämtliche Lieder sang „der große Chor“ aus allen Anwesenden. Einzig das Lied zur Vorbereitung auf das Heilige Abendmahl wurde solistisch vorgetragen. Und für die teilnehmenden Kinder sollte die Predigt so anschaulich wie möglich sein.

So erklärte Evangelist Lohrmann zunächst mit drei einprägsamen Symbolen einige Inhalte der Heiligen Wassertaufe. Mit einem Verkehrszeichen “Bitte wenden” verwies er auf die Notwendigkeit sich der Welt ab- und Gott zuzuwenden und somit auf das Element der Buße. Eine Badewanne steht für das Abwaschen der Erbsünde, welche das erste Näheverhältnis zu Gott ermöglicht. Und ein Ziegelstein, mit dem man ein Haus bauen kann, dient als Sinnbild für das Einbauen des Täuflings in die Kirche Christi.

Anschließend widmete der Gemeindevorsteher der kleinen Carlotta und Ihren Eltern als Taufwort aus Sirach 6, 18+35a „Mein Kind, lass dich erziehen von Jugend an, so wirst du bis ins hohe Alter Weisheit finden. Höre gern von Gottes Taten.“

Nach dem die Gemeinde gemeinsam das „Unser Vater“ gebetet und die Sündenvergebung vernommen hat, spendete Evangelist Lohrmann Carlotta Stillert das Sakrament der Heiligen Wassertaufe und segnete das Kind.

Nach der Heiligen Wassertaufe stellte der Vorsteher noch einige Punkte zum Heiligen Abendmahl fest. Der günstigste Zeitpunkt für den Empfang eines Sakraments sei nach der Sündenvergebung. Denn diese bedurfte ja eben der immer wiederkehrenden Buße, also der inneren Hinwendung zu Gott. Im Heiligen Abendmahl hat Jesus Christus Gemeinschaft mit seinen Aposteln – zunächst empfangen die Amtsträger die Hostie – und mit der Gemeinde, also insgesamt mit seiner Kirche aus denen, die getauft sind, an ihn glauben und ihn bekennen. Die Antwort auf den Empfang der Hostie – das „Amen“ – steht für: „So ist es, Herr, auch für mich hast du dein Leben am Kreuz gegeben!“

Nach dem Gottesdienst gab es die Möglichkeit, den Täuflingseltern zu gratulieren, von welcher die Anwesenden reichlich Gebrauch machten.

Text: Redaktion Lünen – Fotos: Lutz Szepoks


Gemeindegeburtstag mit Heiliger Wassertaufe

Am Sonntag, 24. März 2019, feierte die Gemeinde Lünen ihren sechsten Geburtstag. Einmal mehr erinnerten sich die Gemeindemitglieder an die Anfänge im Jahr 2013 und die zahlreichen gemeinsamen Erlebnisse. Gemeindevorsteher Jörg Lohrmann nutzte die Gelegenheit, der Gemeinde und allen Mitarbeitern für die schönen Jahre und alle geleistete Arbeit zu danken.

Einen festlichen Höhepunkt bildete in diesem Jahr die Heilige Wassertaufe von Lennox Bremshey, den seine Eltern Mandy und André vor den Altar trugen. Evangelist Lohrmann ermunterte die Eltern, ihren Sohn immer näher zu Gott zu bringen und seine liebevolle Zuwendung zu nutzen. Dies wurde auch in dem Bibelwort “Ich traue aber darauf, dass du so gnädig bist; mein Herz freut sich, dass du so gern hilfst. Ich will dem Herrn singen, dass er so wohl an mir tut.“ (Psalm 13, 6) deutlich, dass der Gemeindevorsteher der jungen Familie widmete.

Im Anschluss an den Gottesdienst konnten alle die Gemeinschaft im Café im Foyer nutzen.

Text: Stephan Wiese – Fotos: Lutz Szepoks

“Der perfekte Sonntag”

Als Gemeindevorsteher Jörg Lohrmann den Arbeitstitel für den Jugendausflug der Gemeinde Lünen festlegte, gab es noch kein Datum und einzig eine Idee. Im Gespräch mit dem Jugendbeauftragten Stephan Wiese entwickelten sie daraus gemeinsam ein Konzept: Geistliches, Fröhliches und Gemeinsames.

Es brauchte also einen Raum für einen Gottesdienst, Aktivitäten für die Freizeit und viel Gelegenheit Gemeinschaft zu pflegen. Die Umsetzung gelang schließlich im nahe gelegenen Münster.

Bereits früh am Sonntag, 17. März 2019, trafen sich die Jugendlichen zur Abfahrt an der Kirche in Lünen. Aufgeteilt in vier Fahrzeugen, fuhren 21 Jugendliche mit den beiden Betreuern Richtung Münster. Zunächst ging es zur Jugendherberge am Aasee, wo bereits ein Raum für die Feier des Gottesdienstes vorbereitet war. Schnell waren mit Keybord, Tischdecke, Abendmahlskelch und Bibel die Vorbereitungen abgeschlossen und der Gottesdienst begann. Evangelist Lohrmann leitete den Gottesdienst und wurde durch Evangelist Stephan Wiese unterstützt.

Nach seelischer Stärkung sorgte die Küche der Jugendherberge für das leibliche Wohl der Jugendlichen.

Nach einer kurzen Mittagspause wartete bereits die Jugendstunde auf die jungen Christen – ein Themenfilm in einem eigens dafür gemieteten Kinosaal. Also ab in die Autos und einmal quer durch Münster. Parkplatz suchen, Kisten mit Popcorn, Chips und Getränken rein tragen – alles wurde gemeinsam gemacht. Während Evangelist Wiese noch auf den Kaffee für sich und seinen Vorsteher wartete, begann bereits der Film “Nur wir drei gemeinsam”. Lustig, nachdenklich und mit einer klaren Botschaft schaffte es das mehrfach ausgezeichnete Filmdrama die Jugendlichen zu berühren. Dies zeigte sich in den Gesprächen der Jugendlichen, die die Weiterfahrt zum Bowlingcenter zum regen Austausch über den Film nutzten.

Aufgeteilt auf vier bunt gemischte Gruppen bowlten die Mädchen und Jungen in den folgenden zwei Stunden was die Kräfte hergaben und dabei entdeckte so manch einer ungeahnte Qualitäten. Auch wenn nicht jeder Bowlingball fachgerecht oder überhaupt den Weg zu den Pins fand, es hat allen viel Spaß gemacht!

Nach dem obligatorischen Besuch bei einem Fastfood-Restaurant endete der Tag, der für die Jugend der Gemeinde Lünen gemacht war. Aus den zahlreichen Äußerungen der Jugendlichen, “War echt cool”, “war lustig”, “war mega nice”, “Vielen Dank für den tollen Tag”, war am Ende abzulesen – Ein perfekter Sonntag!

Text: Stephan Wiese – Fotos: Jugend Lünen

Gemeinsam Gott gelobt

Am letzten Sonntag des Jahres, 30. Dezember 2018, kamen aus fünf Gemeinden sieben Chöre und Instrumentalkreise mit weit über 100 Aktiven zusammen, um der Menschwerdung Gottes in Jesus Christus zu gedenken und ihm zur Ehre zu musizieren.
Die Kirchenmusikalische Vesper in der St. Marien-Kirche wurde von evangelischen, katholischen und neuapostolischen Schwestern und Brüdern gestaltet und bildete den Abschluss des Jubiläumsjahres „1000 Jahre christliche Kirche in Lünen“.
Das Gotteshaus war auch am „fünften Advent“ mit vielen Menschen und weihnachtlicher Stimmung ge- und erfüllt.
Auf die Frage, wie er die vielen guten Gefühle und Gedanken des Nachmittags zusammenfassen würde, sagte ein Besucher: „Weihnachten macht es noch schöner, gemeinsam Christ zu sein.“

Text: Redaktion Lünen – Fotos: Gunnar Herrmann

Heilige Wassertaufe am 4. Advent

Am vierten Adventsonntag, 23. Dezember 2018, durfte die Gemeinde im Vorfeld des Weihnachtsfestes ein schönes Gemeindefest feiern. In dem Gottesdienst trugen Daniela und Marc Surkamp ihren zweitgeborenen Sohn Anton, begleitet vom großen Bruder Emil, vor den Altar. Er sollte das Sakrament der Heiligen Wassertaufe empfangen. Zur Einleitung dieses besonderen Augenblicks formierten die Eltern der Kleinkinder der Gemeinde einen Chor und sangen dem Täufling entgegen „Weißt Du wie viel Sterne stehen“. In der zweiten Strophe brachten sie zum Ausdruck, was sie selbst und wohl die ganze Gemeinde empfand: „Weißt du, wie viel Menschen denken gern an dich an diesem Tag? Alle woll´n dir Freude schenken, wie ein jeder es vermag. Du stehst nun in Gottes Gnade. Er schützt deine Lebenspfade. Er bleibt immer dir ganz nah, er bleibt immer dir ganz nah.“

Anschließend widmete der Gemeindevorsteher der Täuflingsfamilie die Worte aus Psalm 147, 13 „Denn er macht fest die Riegel deiner Tore und segnet deine Kinder in deiner Mitte.“ „Wenn Ihr es wollt, dann passt Gott auf die Türen Eurer Herzen auf und bietet Euren Kindern seine Begleitung“, gab der Evangelist der Familie die Zusage Gottes mit auf den weiteren Lebensweg.

Im Anschluss an den Gottesdienst hatten nicht nur alle Teilnehmer Gelegenheit, den Eltern zu gratulieren, sondern waren auch eingeladen, auf den Täufling anzustoßen.

Text und Fotos: Redaktion Lünen