Ein segensreicher Sonntag

Auch wenn gläubige Christen sich häufig gegenseitig einen segensreichen Sonntag wünschen – am 14. August 2022 wurde dies in besonderer Weise wahr. Sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag erlebte die Gemeinde einen Gottesdienst, in dem ein besonderer Segen gespendet wurde.

Am Sonntagmorgen besuchte Bezirksevangelist Eberhard Dodt die Gemeinde Lünen. Er folgte der Einladung der Glaubensgeschwister Ute und Manfred Weirich und spendete ihnen im Laufe des Gottesdienstes den Segen zu Ihrer Rubinhochzeit.

Die Segenshandlung wurde von Stephan Lichtenberg auf der Oboe und Marko Braun am Flügel eingeleitet, die sehr einfühlsam das Lied „Hallelujah“ von Leonard Cohen vortrugen.

Für Augenblicke beleuchtete der Bezirksvorsteher in seiner Ansprache den Rubin als besonderen Edelstein, der bekanntermaßen bereits im antiken Jerusalem im Brustschild des Hohenpriesters einen festen Platz hatte. Als einen Impuls für weitere gemeinsame Ehejahre widmete Eberhard Dodt dem Jubelpaar das Bibelwort aus Kolosser 3,16a+17 „Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen […] Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.“

Nach dem Gottesdienst war es an Vorsteher Lohrmann, den in der Gemeinde aktiven Priester Frank Geiger und seine Frau Marion ins Emsland zu verabschieden, für allen Dienst Danke zu sagen und ihnen Gottes Segen für den vor ihnen liegenden Weg zu wünschen.

Einen grandiosen Schlusspunkt setzten letztlich alle Gottesdienstteilnehmer miteinander. Kraftvoll dirigiert von Matthis Hoetzel sangen alle gemeinsam „Der Herr ist mein Licht“ – das Wunschlied der Glaubensgeschwister Weirich zu ihrem Festtag.

Nach dem Gottesdienst waren Freunde und Gäste der Ehejubilare sowie die Gemeinde zu einem Glas Sekt und einem persönlichen Wort eingeladen.

Text: Stephan Wiese     Bilder: Elly Langenberg

Am Nachmittag des 14. August 2022 empfingen Merle und Mika das Sakrament der Heiligen Wassertaufe.

Den Gottesdienst stellte Evangelist Lohrmann unter das Bibelwort aus Matthäus 19,13a „Da wurden Kinder zu ihm gebracht, dass er die Hände auf sie legte und betete“ und beleuchtete in seiner Predigt die handelnden Personen in dieser Begebenheit:

  • Die Mütter – wollen das Beste.
  • Die Jünger – wollen Jesus schützen.
  • Die Kinder – vertrauen.
  • Der Heiland – kümmert sich und segnet.

Der Gottesdienst wurde musikalisch durch Orgel- und Klaviermusik sowie durch Gemeinde-, Solo- und Ensemblegesang gestaltet.

In der persönlichen Ansprache an die Eltern verwies der Evangelist mit Bezug auf Matthäus 18 auf die Verantwortung der Eltern und die Engel der Kinder. Als Taufspruch gab er den jungen Menschen die Worte von Thomas, dem Zwilling, mit auf den Lebensweg: „Lasst uns mit ihm gehen.“ (vgl. Johannes 11, 1-45)

Im Anschluss des Gottesdienstes gratulierten Freunde und Familie herzlichst.

Text: Redaktion           Bilder: Familie