Erkennen, was wir haben

Als Evangelist Lohrmann zu Beginn des diesjährigen Erntedank-Gottesdienstes die Frage stellte “Was ist das Wichtigste”, konnte sich jeder Gottesdienstteilnehmer dazu seine Gedanken machen. „Das Wichtigste ist die Gesundheit. Aber was ist, wenn mal wieder die Kinder am Rad drehen? Also, das Wichtigste sind liebe Kinder. Aber was ist, wenn ein lieber Mensch krank geworden ist? Also doch, das Wichtigste ist die Gesundheit. Aber was ist, wenn sich der Nachbar ein neues Auto gekauft hat, die Freundin die bessere Figur hat oder meine Beziehung zu Gott gerade flöten geht? – Das Wichtigste ist, dass wir erkennen, was wir haben.“, regte der Gemeindevorsteher zur Reflektion an. „Jeder mag erkennen, was er hat und dankbar dafür sein!”, sei die Losung für das Erntedankfest, resümierte der Evangelist in seiner Predigt.

Ein Akzent sowohl in der Altardekoration als auch in der Predigt waren Kohle und Stahl, welche in der jüngeren Vergangenheit den Reichtum als auch den Frieden in der Region und Europa begründeten.

Einen Ausdruck der Vielfalt der göttlichen Schöpfung gab auch der elegante Blumenschmuck vor dem Altar und ebenso der reich gedeckte Tisch im Foyer der Kirche, der bereits früh am Morgen von den Gemeindemitgliedern hergerichtet worden war.

Eingebunden in den Gottesdienst am Sonntag, 07. Oktober 2018, war das 25-jährige Ehejubiläum der Glaubensgeschwister Birgit und Dirk Burchardt. Evangelist Lohrmann, ein guter Freund des Silberpaares, drückte zunächst die Dankbarkeit der Gemeindeleitung aus und erwähnte, dass die Ehejubilare seit vielen Jahren in unterschiedlichen Aufgaben in der Gemeinde Lünen tätig sind. “Alles, was Ihr aus Liebe getan habt, hat Gott geholfen, fertig zu werden”, sagte Jörg Lohrmann, und kennzeichnete damit einen wichtigen Teil im Leben von Birgit und Dirk Burchardt. In seiner Ansprache widmete der Gemeindevorsteher dem Silberpaar das Bibelwort aus 1. Thessalonicher 5, 23 “Er aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch und bewahre euren Geist samt Seele und Leib unversehrt, untadelig für das Kommen unseres Herrn Jesus Christus.”

Umrahmt wurde die Handlung durch ein Lied des Gemeindechores sowie eines kleinen Chores, der sich aus Freunden in der Gemeinde Lünen gebildet hatte.

Nach der Beendigung des Gottesdienstes nahm das Silberpaar quasi “ein Bad in der Menge” und erfreute sich gemeinsam mit den zahlreichen Gottesdienstteilnehmer am reichhaltigen Café im Foyer.

Text: Stephan Wiese – Fotos: Lutz Szepoks