Hörgeschädigte zu Gast in Lünen

Hiergdtitel-150x150Ein Gottesdienst mit ganz besonderer Prägung fand am Sonntag,  22. Februar 2015, in der Gemeinde Lünen statt. Inmitten der neuapostolischen Glaubensgeschwister in Lünen hatte sich die Gemeinde der Hörgeschädigten eingefunden. Neben dem zuständigen Apostel Wolfgang Schug waren auch Priester Bernd Graffenberger als Vorsteher und weitere betreuende Seelsorger der Hörgeschädigten gekommen. Predigt und Musikstücke wurde simultan in Gebärdensprache übersetzt.
Eine schöne Geste der Gastgeber war ein kleiner Projektchor, der sich aus einer Gruppe Jugendlicher und einigen Erwachsenen der Gemeinde gebildet hatte. In mehreren Proben hatte sich der Chor vorher auf diesen Tag vorbereitet und wurde dabei durch Diakon Holger Strewisnki in der Gebärdensprache unterwiesen. So geschult, wurde zu Beginn des Gottesdienstes das Lied „Wo zwei oder drei“ und zur Vorbereitung der Feier des Heiligen Abendmahls das Lied „Komm zu dem Lebensquell“ vorgetragen. Besonders eindrücklich war dabei die einladende Geste „komm“ an alle anwesenden Gottesdienstteilnehmer.
Nach dem Gottesdienst waren alle zum gemeinsamen „Cafe im Foyer“ eingeladen. Freudig und dankbar wurden die zahlreichen von den gastgebenden Gemeindemitgliedern gespendeten Speisen verzehrt.

Text: Stephan Wiese – Fotos: Gemeinde Lünen