„Lasst es alles geschehen zur Erbauung!“

SHL-Titel-150x150Strahlender Sonnenschein und viele ebenso strahlende Gesichter zeugten von der Vorfreude der Gottesdienstteilnehmer, die sich am gestrigen Sonntag, 28. Juni 2015, in der Gemeinde Lünen versammelten. Zum Anlass der Silberhochzeit des Gemeindevorstehers Evangelist Jörg Lohrmann und seiner Frau Birgit waren neben den Gemeindemitgliedern zahlreiche Gäste aus Nah und Fern zum Gottesdienst angereist. Auch der Bezirksälteste Stefan Pöschel, der die Kirchenbezirke Dortmund-West und Dortmund-Nord leitet, war eigens zu diesem Tag in die Gemeinde Lünen gekommen.
Im lichtdurchfluteten Kirchensaal begann der Gottesdienst mit dem gemeinsam gesungenen Lied „O seliger Sonntag“, auf das der Bezirksälteste in seiner Predigt auch gleich Bezug nahm. Basierend auf dem Ausspruch von Jesus Christus „Ich bin die Tür; wenn jemand durch mich hineingeht, wird er selig werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden.“ (Johannes 10, 9) führte Stefan Pöschel aus, dass Jesus Christus den Zugang zum Heil der Seele schafft und jeder dafür seine „Schwellenangst“ wie Unglauben, fehlende Demut und Selbstgerechtigkeit überwinden muss. Der gemischte Chor der Gemeinde erinnerte mit dem Lied „Singt ein Lied von Gott“ an Emotionen vom Kirchentag des vergangenen Jahres und leitete damit auch gleich den Predigtbeitrag des vorherigen Gemeindevorstehers Bezirksevangelist Bernd Treder ein.
Nach der Feier des Heiligen Abendmahls führte das von Silke Herrmann und Marion Zieziula vorgetragene und von Marko Braun am Klavier begleitete Lied „Halleluja“ in die Segenshandlung zur Silberhochzeit ein. Stefan Pöschel nahm einen Rückblick auf die gemeisamen Ehejahre des Silberpaares vor und resümierte den ersten Teil seiner Ansprache mit dem Bibelwort „Bis hierher hat der Herr geholfen“. Am heutigen Tag, so der Bezirksälteste weiter, solle ein weiterer Segen gespendet werden, der den Gemeindevorsteher und seine Gattin in den künftigen Jahren begeleiten möge. Richtungsweisend verlas er das Bibelwort „Lasst es alles geschehen zur Erbauung“ (1. Kornther 14, 26) und bat das Silberpaar auch künftig mit aller Kraft daran zu arbeiten, dass alles Handeln zur Erbauung des jeweiligen Partners, der Familie und der Gemeinde geschehen mag. Ein Chor, der sich aus langjährigen Freunden und Wegbegleitern des Silberpaares gebildet hatte, beschloss die Segenshandlung eindrucksvoll mit dem Lied „Alles ist an Gottes Segen“.
Zum Ende des Gottesdienstes kamen auch noch die Kinder und Jugendlichen zum Zuge. Zunächst sang ein bunt gemischter Chor das Lied „Vergiss nicht zu danken“, bevor zwei Kinder aus der Vorsonntagsschule dem Silberpaar ein selbst gebasteltes Präsent überreichten.
Ein Sektempfang mit ausschließlich alkoholfreien Getränken bildete den Abschluss des Festes in der Gemeinde. Ein Teilnehmer brachte es schließlich auf den Punkt: „In Lünen ist immer was los!“

Text: Stephan Wiese – Fotos: Lutz Szepoks und Jördis Burchardt