Lünen online II – Leben

„Diesmal wird es etwas andächtiger.“

Mit diesen Worten kündigte Gemeindevorsteher Jörg Lohrmann in seiner wöchentlichen Email an die Gemeinde Lünen die zweite Ausgabe von „Lünen online“ an. Im inzwischen gewohnten Format der Telefonübertragung konnten sich Gemeindemitglieder und Interessierte am Abend des 07. Mai 2020 um 19.30 Uhr mit Rufnummer und PIN zuschalten. 

An diesem Abend unterstützten Corinna Szepoks, Marko Braun, Dirk Burchardt, Stephan Wiese und Daniela Surkamp den Gemeindevorsteher. Unter der Überschrift „Gemeindeleben – Glaubensleben – Gebetsleben“ konnten die Teilnehmer manchen gesprochenen und gesungenen Impuls aufnehmen.

Neben eigenen Inhalten von Vorsteher Lohrmann wurde das Chorlied „Gut, dass wir einander haben“ (Manfred Siebald) rezitiert, aus dem Gedicht „Von der Religion“ (Khalil Gibran) vorgelesen und das Kinderlied „Die Spur der Hoffnung sehen“ (Daniela Dicker) gesungen sowie ein eindrucksvoller Gebetsimpuls „Amen“ (Rudolf Kainz) vorgetragen. 

Während die Zuhörer über einen Großteil der Andacht die Möglichkeit zur Reflektion des Vorgetragenen nutzen konnten, ermöglichte ein Knopfdruck das „Entstummen“ aller Teilnehmer, so dass sich alle im gemeinsam gesprochenen „Unser Vater“ gegenseitig hören und so eine Gebetsgemeinde bildeten. 

Ein gewisser Abstand wurde auch hier eingehalten

In der Gemeinde Lünen informiert der Vorsteher die Gemeindemitglieder wöchentlich mindestens einmal über örtliche und bezirkliche Termine. Insbesondere vor dem Hintergrund der aktuellen Beschränkungen erweist sich dieser Informationskanal als sehr wertvoll, denn so können auch aktuelle Informationen der Gebietskirche Westdeutschland oder auch Änderungen für den Alltag in der Gemeinde schnellstmöglich verteilt werden. Die Bekanntgaben erreichen regelmäßig über 100 Haushalte mit ca. 250 Personen. Gemeindemitglieder, die keinen Internet-Zugang haben, werden im Nachgang von den zuständigen Seelsorgern der Gemeinde informiert.

Text: Redaktion – Fotos: Corinna Szepoks