Minigolf mal ganz anders

Am Sonntag, den 26. Februar 2017, machte sich eine Gruppe der Lüner Jugend auf nach Dortmund. Ziel waren die sogenannten „Glowing Rooms“.

Hinter diesem ungewöhnlichen Namen verbirgt sich ein moderner Minigolfplatz, dessen Spielraum, der sich in der Innenstadt in einem Gebäude befindet, mit zahlreichen außergewöhnlichen Malereien verziert ist.
Durch die Bestrahlung mit Schwarzlicht wird zudem eine besondere und vor allem fast schon magische Atmosphäre erzeugt.

Auch die klassischen Minigolfbahnen sind mit Malereien verziert und fügen sich so sehr in die Umgebung ein, dass ein gutes Auge notwendig ist, um den Ball in die richtige Richtung schlagen zu können. Denn auf einem Vulkan, einer Planke oder sogar einem Fluss, spielt sich Minigolf deutlich schwerer, als auf bloßem Beton.

Getoppt wurden die Malereien zudem durch ausgehändigte 3D-Brillen. Durch diese Brillen wurde ein Effekt geschaffen, der jedem der Teilnehmer die Kinnlade öffnen ließ. Die Malereien schienen lebendig zu werden, und sich mit den Minigolfbahnen zu vereinen. So stand man plötzlich im Wasser, der Ball rollte durch ein Vulkanfeld, und Pflanzen und Tiere waren scheinbar losgelöst von Wänden und Böden.

Sorgte dies in den ersten Momenten zu zahlreichen Verwirrungen, beeindruckten die Effekte Bahn für Bahn immer mehr, sodass ein spannendes, lustiges und vor allem aufregendes Minigolfspiel zustande kam, dass alle Teilnehmer mit viel Freude nach Hause fahren ließ.

Text und Fotos: Kevin Mosterts