Partnergemeindenwochenende – Gottesdienst

OZ6A0776-1Mit sichtbarer Herzlichkeit begrüßten sich am Sonntagmorgen, 10. April 2016, die Glaubensgeschwister der beiden Partnergemeinden im Foyer der Gemeinde Lünen und überall war die Vorfreude auf den gemeinsamen Gottesdienst zu spüren. Letzte Vorbereitungen für das Café im Foyer, hier und da ein prüfender Blick auf Kleidung und Frisur, das Orchester stimmt sich auf die gemeisamen Vorträge ein – alles wurde von einem Lächeln begleitet.
Der erste Vortrag „Näher, noch näher“ von Chor, Orgel und Orchester vor dem Gottesdienst unterstrich die Erwartung der Gottesdienstbesucher, deren Freude durch das zu Beginn des Gottesdienstes gemeinsam mit der Gemeinde gesungene Lied „Singt ein Lied von Gott“ hörbar wurde. Viele Anwesende erinnerten sich in diesem Moment gerne an den Internationalen Kirchentag 2014 in München, als dieses Lied erstmalig gesungen wurde und die Partnerschaft zwischen den Gemeinden Lünen und Bremen-Lesum ihren Anfang nahm. Evangelist Jörg Lohrmann leitete den Gottesdienst und diente mit dem Bibelwort „Unser tägliches Brot gib uns heute.“ (Matthäus 6, 11) aus dem „Unser Vater“. Der Gottesdienst wurde nicht zuletzt durch hochwertige Musikeinlagen von Chor, Orgel, Klavier und Orchester zu einem würdigen Festgottesdienst. Eindrucksvoll fiel auch die Vorbereitung auf das Heilige Abendmahl aus. Der Gemeindevorsteher bat einige Kinder aus der Gemeinde vor den Altar und gemeinsam stellten sie das Gebet „Unser Vater“ in einprägsamen Gesten dar.
Zum Abschluss des Gottesdienstes setzte die gesamte Gemeinde noch einen besonderen Akzent. Orgel und Klavier, sie waren Tags zuvor extra aufeinander abgestimmt, leiteten mit einem gemeinsamen Vorspiel das Schlusslied ein, zu welchem sich auf ein Zeichen der Chor erhob und die erste Strophe sang. Alsbald erhob sich die gesamte Gemeinde und stimmte in die zweite Strophe mit ein:
„Brüder, Schwestern sind wir hier. Gotteskinder bleiben wir. Wenn wir zieh’n nun ins Land, schütz uns Gottes Gnadenhand.“
Den Schlusspunkt des gemeinsamen Wochenendes setzte nach dem Gottesdienst das Café im Foyer. Die Amtsträger der Gemeinde Lünen hatten sich extra für diesen Anlass in gleichfarbige Schürzen gekleidet und luden alle Gottesdienstteilnehmer zur ersten „Lüner Suppenküche“ ein. Durch eine Vielfalt an Suppen, Kartoffelsalat mit Würstchen und verschiedener Desserts konnte der Bezug zum Motto des Gottesdienst noch einmal schmackhaft hergestellt werden. In vielen Gesprächen zeigte sich die schöne Verbindung beider Gemeinden. Und als die Gäste sich auf den Rückweg machten, war bereits der Termin für den Gegenbesuch im November in Bremen gefunden.

Text: Stephan Wiese – Fotos: Lutz Szepoks